RegistrierungGalerieMitgliederlisteUsermapTeammitglieder & ImpressumSucheHäufig gestellte FragenZur StartseitePortal

2takt-Forum.de - Die größte deutschsprachige Zweitakt Community! » 2-Takter » Aprilia RS 125 » Aprilia Pegaso 125 springt nicht an (Rotax 123) » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Thema zu Favoriten hinzufügen
Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Aprilia Pegaso 125 springt nicht an (Rotax 123)  
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
alanobst385   Zeige alanobst385 auf Karte
Mitglied

Dabei seit: 10.10.2019
Beiträge: 1
Herkunft: Delmenhorst
Motorrad: Aprilia Pegaso 125; Honda Rebel 125

alanobst385 ist offline


Aprilia Pegaso 125 springt nicht an (Rotax 123) Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Moin Leute,
ich bin neu in diesem Forum, da ich jetzt ein Problem habe und ich ratlos bin.

Um es so detailliert zu schreiben wie möglich, fange ich einmal ganz von vorne an:

Ich habe mir im April zwei Aprilia Pegasos besorgt. Ich habe sie von jemandem zum Schnäppchenpreis abgekauft, da beide Motorräder nicht liefen. Bei dem einen Moped war die Dichtung zwischen Zylinderkopf und Zylinderkopfdeckel kaputt, sodass Kühlwasser in den Zylinder lief. Bei dem anderen Moped fand ich nach dem Ausbau Metallspäne im Zylinder (einige steckten auch schon echt fies im Kolben drin.) Naja, meinem Projekt stand nichts mehr im Wege und weil ich alles überholen wollte, um im nachhinein keine bösen Überraschungen über mich ergehen lassen zu müssen, schraubte ich beide Motoren in seine Einzelteile. Währenddessen fiel mir auf, dass das Pleuel auch einen schaden hat (Rollenlager jeweils unten und oben "zerstört"), besorgte mir daraufhin ein neues Pleuel mit lagern und lies die Kurbelwelle vom Fachmann mit dem neuen Pleuel überholen. Ich hätte wahrscheinlich auch die andere Kurbelwelle nehmen können, diese hatte mir jedoch bisschen zu viel spiel, und somit entschied ich mich für die Reperatur der anderen Kurbelwelle. Ich habe sonst alle Kugellager und Simmeringe gegen neue von NSK ausgetauscht.

Ich baute den Motor wieder zusammen, nam mir natürlich immer die besseren Teile die ich jeweils da hatte, bestellte mir einen neuen Originalen Zylinder mit Kolben (kein Mitakascheiß oder sowas) und brachte all dies mithilfe der originalen Betriebsanleitung des Rotax 123 wieder zusammen.

Motor eingebaut, paar Anläufe gebraucht, aber dann sprang sie schließlich an. Sound war top, Gasannahme war ok, jedoch hatte ich das Gefühl, dass das Gemisch zu fett sein muss, da aus dem Auspuff nichts anderes als weißer Rauch raus kam. (Ich weiß bis jetzt nicht, ob's an zu viel Öl liegt oder nicht.) Naja, als der Motor seine Betriebstemperatur erreichte, drückte ich den choke wieder raus und dann ging sie auch schon wieder aus. Anmachen ging dann wieder nur mit choke...

Aus Interesse habe ich dann einfach den zweiten Vergaser genommen und den eingebaut um zu guvken wie sich das moped dann verhält. Moped lief viel besser als zuvor Gasannahme hätte besser und direkter nicht sein können. Baute alles zusammen um eine Probefahrt zu starten, komme gerade auf den Weg und plötzlich geht sie aus. Seit dem geht eigentlich gar nichts mehr so richtig, egal welchen Vergaser ich jetzt nehme, wenn sie anrpingt dann nur für 2 Sekunden und geht dann wieder aus.
Ich habe sämtliche Sachen überprüft bzw. ausgetauscht: Elektronik ist In Ordnung, Funke ist da, Blau und kräftig. CDI getauscht, macht keinen unterschied.
Beide Vergaser ordentlich gesäubert (vor Verzweiflung sogar mittlerweile 2, 3 mal) Ölpumpe gewechselt, wobei ich es sowieso mit dem selbstgemischten Benzin probiert habe. Kompression ist soweit da, merkt man einfach wenn man den Finger in die Kerzenöffnung hält und der schon ziemlich reingezogen wird. Ansaugkrümmer auf Risse oder ähnliches überprüft, alles top. Habs heute mal mit Starthilfe spray probiert, ist beim ersten mal auch kurz angesprungen (lief für 5 sekunden) Danach hats aber auch nicht mehr geholfen.

Die einzige Vermutung die ich jetzt noch habe, ist, dass beide Vergaser den Geist aufgegeben haben. Kommt mir trotzdem unrealistisch vor, da der eine Richtig gut funktionierte. Mein Vater geht davon aus, dass das Pleuel wieder die lager rausgehauen hat, zumindest unten. würde sie dann aber noch anspringen, für diese paar sekunden?

Noch zur Info: Der Motor lief nie wirklich höher als 6k Umdrehungen, der Kolben muss schließlich ja auch eingefahren werden.

Sorry für den langen Text aber ich bin mittlerweile ratlos und zudem echt mit den Nerven am Ende.

Mit freundlichen Grüßen
Alan

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von alanobst385: 10.10.2019 18:04.

10.10.2019 18:02 Profil von alanobst385 anzeigen E-Mail an alanobst385 senden Beiträge von alanobst385 suchen Nehmen Sie alanobst385 in Ihre Freundesliste auf
Rs-fahrer
Mitglied

Dabei seit: 04.12.2011
Beiträge: 1.048
Herkunft: Haidlfing
Motorrad: Aprilia rs 125 & 250

Rs-fahrer ist offline


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Wie wurde der vergaser den gereinigt und welcher ist bei der pegaso verbaut?
(PHBH28 oder vhst34 oder was ganz anderes)
Würde zuerst mal die Leerlaufdüse und deren Gemischrohr ausbauen und Prüfen.
Kolben wurden richtig eingebaut und auch der Ringstoß angepasst?
13.10.2019 08:28 Profil von Rs-fahrer anzeigen E-Mail an Rs-fahrer senden Beiträge von Rs-fahrer suchen Nehmen Sie Rs-fahrer in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur

Antwort erstellen
2takt-Forum.de - Die größte deutschsprachige Zweitakt Community! » 2-Takter » Aprilia RS 125 » Aprilia Pegaso 125 springt nicht an (Rotax 123)

Impressum